Gesunde Ernährung gegen Krebs - wie man Krebs damit vorbeugen kann

Wie eine gesunde Ernährung vor Krebs schützen kann

Gesunde Ernährung gegen Krebs

oder "Willst Du auch bis zu 17 Jahre Lebenszeit gewinnen"?

Erinnerst Du Dich noch an die Fakten von meinem ersten Gesünder Leben Blogbeitrag?

Z.B. an das Ergebnis von den Heidelberger Forschern vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ)?
Sie haben 2014 festgestellt, dass man bis zu 17 Jahren Lebenszeit gewinnen kann, wenn man eine gesunde Lebensweise befolgt. 17 Jahre!!
Das ist eine lange Zeit, meine ich! Was meinst Du? Interessierst Du Dich für ein langes Leben, dann kommst Du um eine gesunde Ernährung in der Regel nicht herum. 

More...

Denkst Du nicht auch, dass es mit diesem Wissen sinnvoll ist, seine eigene Lebensweise zu überdenken, falls man an seinem Leben hängt und möglichst lange leben will?

Die meisten wollen lange leben, sind sich aber nicht wirklich bewusst, dass sie mit Ihrem Lebensstil (Zigaretten, Alkohol, Drogen, ungesunde Ernährung, wenig Bewegung) genau aktiv das Gegenteil bewirken.

Die größten Risikofaktoren um kürzer zu leben, an Krebs oder anderen Krankheiten zu erkranken sind das Rauchen, Übergewicht (ungesunde Ernährung), starker Alkoholkonsum und die stetig steigende Zahl an Umweltgiften.

Wer an seinem Leben hängt, sollte also auf jeden Fall aufhören zu Rauchen, ein gesundes Körpergewicht anstreben und den Alkohol Konsum stark reduzieren. Mit einer gesunden Ernährung und viel körperlicher Bewegung ist das für fast jeden möglich.

Zivilisationskrankheiten nehmen immer mehr zu

​Ein großer Teil der Weltbevölkerung, allen voran die westliche Welt, wird heutzutage nicht mehr mit Hunger und Mangel konfrontiert, sondern mit einem Nahrungsmittelüberfluss. Hierdurch entsteht das Problem, da sich unser Körper nur sehr langsam über viele Generationen hinweg an grundlegende Veränderungen der Nahrungszusammensetzung anpassen kann. Unser Körper ist von der aktuellen Situation komplett überfordert und reagiert darauf mit Symptomen und chronischen Erkrankungen und man spricht hier zu Recht von Zivilisationskrankheiten.
Hierzu gehören:

• Herz-Kreislauf-Erkrankungen
• Diabetes
• Demenz
• Krebs

Der Zusammenhang und die Bedeutung von Ernährung und Krebs ist heute unbestritten.
So weiß man, dass eine falsche Ernährung Krebs nicht nur auslösen, sondern ihn auch fördern oder zumindest am Leben erhalten kann. Experten führen mehr als ein Drittel aller Todesfälle durch Krebs auf die Ernährung zurück.

Weltweite Krebshäufigkeit

Die Zusammenhänge zwischen Ernährung und Krebs sind jedoch dermaßen komplex, dass es momentan noch keine Patentrezepte gegen Krebs gibt und keine allgemein gültigen Empfehlungen für eine wirksame Krebsdiät ausgesprochen werden können. 

Dennoch bestätigen auch epidemiologische Daten, dass die Art der Ernährung der Hauptunterschied ist zwischen den Bevölkerungsgruppen mit den höchsten Krebsraten und jenen mit den niedrigsten Krebsraten. 
Die bekannte China-Studie und die untenstehende Abbildung belegen, dass vor allem in den westlichen industrialisierten Ländern eine Fehl- und Überernährung stattfindet, welche die Entstehung von Krebs und anderen chronischen Krankheiten fördert.​

Weltweite Verteilung der Krebsinzidenz (Erkrankungsfälle) Quelle: Krebszellen mögen keine Himbeeren, Prof. Dr. med. R, Beliveau/ Dr. med. D. Gingras, Random House, 5. Auflage, 2010)

​Es ist deswegen naheliegend, dass unsere Ernährung und ihre Inhaltsstoffe, die in unmittelbarem Zusammenhang mit allen Stoffwechselprozessen stehen, auch alle Ebenen der Krebsentstehung oder –verhinderung beeinflusst.
Da die Ernährung der am einfachsten beeinflussbare Umweltfaktor ist, möchte ich Dich mit diesem Blogbeitrag informieren und bewusst machen auf den möglichen Einfluss von  Ernährung auf unsere Gesundheit.

Warum die Ernährung eine wichtige Rolle spielt bei der Krebsentstehung?


Die Krebsentstehung ist ein sehr komplexer Vorgang. Modellhaft lässt er sich in drei Phasen unterteilen.

  1. Initiation
  2. Promotion
  3. Progression

In der ersten Phase, der Initiation (Auslösung), wird die Erbinformation in der Zelle verändert. Auslöser können Umwelteinflüsse (wie Strahlen, krebserzeugende Chemikalien, Viren, verschiedene Nahrungsinhaltsstoffe usw.) sein.
Normalerweise wird der genetische Schaden in den Zellen vom Organismus repariert, so dass sich daraus kein Tumor entwickeln kann. (1)(2)(4)

Das Wachstum (die Promotion) eines Tumors hängt davon ab, ob die für sein Überleben unverzichtbaren Bedingungen vorhanden sind. Auf diesem Niveau spielt die Ernährung eine so wichtige Rolle.
Bestimmte Faktoren begünstigen das Krebswachstum („ die Förderer“), andere Faktoren hemmen wiederum das Krebswachstum („die Anti-Förderer“).
Krebsfördernde Substanzen, auch Promotoren genannt, beeinträchtigen jedoch die geschädigten Zellen, so dass sich ein Tumor bildet. Die Promotoren unterstützen die Teilung der Krebszellen und tragen dazu bei, dass sich Tochterzellen mit genetischem Schaden unkontrolliert zu einem Tumor vermehren.
Promotoren können beispielsweise bestimmte Fettsäuren, Alkohol oder eine überhöhte Zufuhr von Nahrungsenergie (z.B. raffinierter Zucker, Kohlehydraten) sein. Dieser Abschnitt der Krebsentstehung wird Promotion (Förderung) genannt.

In der letzten Phase, der Progression, vergrößert sich der Tumor, und es können sich Metastasen (Tochtergeschwülste) bilden. (2)

Demzufolge kann man mit Hilfe einer gesunden Ernährung Krebs entgegenwirken. Vor allem in Pflanzen gibt es eine Vielzahl von Substanzen (Sekundäre Pflanzeninhaltsstoffe), die nicht nur generell gesund sind, sondern auch auf mehreren Ebenen Krebs vorbeugen und die Krebsentwicklung beeinflussen können. (3)​

Bist Du bereits an Krebs erkrankt oder jemand in Deiner Familie?

​Dann kann eine gesunde Ernährung unterstützend zur eigentlichen Therapie sicher sinnvoll sein.
Es ist momentan anscheinend unmöglich, um eine allgemeingültige „Krebsdiät“ zu empfehlen, die jedem Betroffenen hilft. Deswegen bin ich der Meinung, dass hier eine individuelle Ernährungsberatung für Krebspatienten notwendig ist. Diese individuelle Ernährungsberatung sollte auf den Einzelfall abgestimmt sein und sollte nicht beschränkt sein auf nur eine bestimme Ernährungssichtweise.
Um eine erfolgreiche individuelle Ernährungsberatung durchführen zu können, sollten zuerst differenzierte Blutanalysen zur Abklärung von immunologischen Unverträglichkeiten durch einen Umweltmediziner oder spezialisierten Ernährungsarzt durchgeführt werden. Hierdurch wird u.a. festgestellt ob eine Nahrungsmittelunverträglichkeit besteht und ob der eigene Organismus überhaupt in der Lage ist bestimmte Nahrungsbestandteile (z.B. einer bestimmten Diät) zu verdauen bzw. über den Stoffwechsel zu verwerten.

In meinem Gratis-Produkt "Gesünder Leben"  habe ich Dir die „Förderer“ (begünstigen Krebswachstum) und die „Anti-förderer“ (verhindern Krebswachstum) der Ernährung zusammengestellt. Besorge Dir diese hilfreiche Informationen und drucke sie am besten aus und benutze sie beim Einkaufen. Auf diese Weise kannst du eine gesunde Ernährung ganz einfach in Dein Leben integrieren.

Meine besten Tipps für eine gesunde Ernährung - gratis

Erfahre welche Nahrungsmittel man meiden sollte und welche man vermehrt essen sollte, um die Entstehung von Krebs verhindern zu können.

  • Du erfährst wichtige Zusammenhänge zwischen Ernährung und Krebs
  • Du bekommst eine Auflistung der besten Anti-Krebs Nahrungsmitteln
  • Du erfährst welche Nahrungsmittel Du vermeiden solltest, wenn Du ein langes und gesundes Leben möchtest.

Mit diesem Wissen kannst Du Deine Gesundheit wesentlich fördern und weißt welche Nahrungsmittel Du vermehrt zu Dir nehmen solltest und welche Du besser weglassen kannst.

Fazit:

Eine gesunde Ernährung ist für die Vorbeugung von Krebs und anderen Krankheiten von enormer Bedeutung.
Keine Sorge: eine gesunde Ernährungsweise bedeutet keinen Verzicht auf jeden Genuss, sondern erfordert nur den Willen etwas verändern zu wollen und ein konsequentes Umdenken.
Wie auch Du das hinbekommst zeige ich Dir zu einem späteren Zeitpunkt.
Falls Dich das interessiert, dann trage Dich bitte ein in meine Interessenlist „gesunde Ernährung – aber wie?“. Da ich momentan mehrere Produkte ausarbeite, hilfst Du mir hierdurch, um meinen Focus auf das Produkt legen zu können, welches von den meisten Lesern erwünscht wird. Als Dankeschön erhältst Du auch einen einmaligen und interessanten Preisrabatt für das dazugehörige Produkt.​

Willst Du mit diesem Wissen auch etwas in Deinem Leben verändern?

Ich hoffe, dass Dir meine gratis Informationen über gesunde Ernährung weiterhelfen und Dich motivieren auch selber proaktiv etwas für deine Gesundheit zu tun und Du deine Lebensweise evtl. neu überdenkst.
Du hast es selber in der eigenen Hand welche Entscheidungen Du triffst.
Denkst Du, dass Du nicht aufhören kannst mit Rauchen, Alkohol oder Drogen?

Oder hast es bereits einmal oder mehrmals probiert damit aufzuhören und es hat nicht geklappt?
Dann lag es wahrscheinlich daran, dass Du es nicht wirklich wolltest und nicht ausreichend motiviert warst dies zu schaffen.

Falls Du nach dem Lesen dieses Blogbeitrages für Dich entscheidest, um es nun noch einmal zu probieren um damit aufzuhören. Dann lass es mich bitte wissen mittels der Kommentarfunktion unten.
Ich bin gerade dabei um ein neues Produkt auszuarbeiten, mit welchem Du mit 90% iger Sicherheit Dein Ziel erreichst (ansonsten bekommst Du Dein Geld zurück!).
Je mehr Interessenten es gibt desto schneller wird das Produkt fertig werden.
Du erhältst auch hier eine Geld-zurück-Garantie und gehst damit kein Risiko ein.
Zeige Dein Interesse in der Kommentarfunktion. Jeder der sein Interesse hierdurch bekundet erhält einen wirklich genialen Preisrabatt (lass Dich einfach überraschen).

Noch ein letzter Tipp: Meistens funktioniert eine Anpassung der Lebensweise besser und langfristiger, wenn man Veränderungen schrittweise in kleinen Etappen vornimmt, anstatt alles auf einmal probiert anzupassen und zu verändern.​

Verwendete Literaturquellen:
1. Das Anti-Krebs-Buch: Was uns schützt: Vorbeugen und nachsorgen mit natürlichen Mitteln, David Servan-Schreiber, Kunstmann Verlag, 2008.
2. Gemeinsam gegen Krebs, Prof. Dr. G.Dobos/Dr. Kümmel, Verlag Zabert Sandmann GmbH, 2011.
3. Krebszellen mögen keine Himbeeren, Prof. Dr. med. R, Beliveau/ Dr. med. D. Gingras, Random House, 5. Auflage, 2010)
4. https://www.dkfz.de/de/presse/pressemitteilungen/2014/dkfz-pm-14-38-Was-uns-Lebensjahre-raubt.php (12/08/2014, letzter Zugriff 16/03/2016).​

About the Author

Hallo, ich bin Jörg Stephan, der Gründer von "Gesünder Wohnen und Leben". Ich verfolge die Vision "Mehr Gesundheit für alle - die wollen". Mein Hauptziel ist es Menschen zu helfen gesundheitsbewusster und gesünder zu leben. Mit meiner Hilfe kannst auch Du bald ganzheitlich gesünder Wohnen, Schlafen und Leben. Lass Dich überraschen, Du und Deine Gesundheit werden es Dir danken.

Leave a Reply 0 comments